Amigurumi häkeln

Amigurumi häkeln – alles zu den kleinen Figuren

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Was ist ein Amigurumi? Und was ist wichtig, wenn du ein Amigurumi häkeln möchtest? Diese und weitere Fragen beantworte ich dir hier.

Amigurumi erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Nachdem ich diese kleinen Figuren für mich entdeckte hatte, wollte ich immer mehr Amigurumi häkeln. Lies hier, was Amigurumi sind, welche Materialien du dafür benötigst und welche Vorkenntnisse du haben solltest.

Amigurumi – was ist das?

Amigurumi werden gestrickt oder gehäkelt. Sie stammen aus Japan und sind meist zwischen 10 und 15 Zentimeter groß. Es gibt jedoch auch kleinere. Diese Figuren können die unterschiedlichsten Formen annehmen, beispielsweise Tiere oder Gegenstände wie Obst.

Egal welches Amigurumi du häkeln möchtest, eines haben die meisten Figuren gemeinsam: Sie sind sehr abstrakt gehalten, die Farben müssen nicht realistisch sein. Außerdem setzt sich der Körper eines Amigurumi meistens aus verschiedenen geometrischen Formen zusammen.

Amigurumi häkeln mit welcher Nadelstärke?

Amigurumi werden meistens mit einer Häkelnadelstärke von 2,0 bis 3,5 gearbeitet. Welche Häkelnadel du letztendlich wählst, sollte aber nicht allein von deiner Anleitung abhängen. Je nachdem, ob du sehr locker oder sehr fest häkelst, kannst du für dein Amigurumi eine größere oder kleiner Nadelstärke verwenden.

Amigurumi häkeln mit welcher Wolle?

Wenn du ein Amigurumi häkeln möchtest, kannst du prinzipiell jede Wolle nehmen, die dir gefällt oder die du parat hast. Auf einige Dinge solltest du aber dennoch achten.

Zunächst sollte die empfohlene Nadelstärke deiner Wolle auch zur der Häkelnadel passen, die du verwendest. Ich verwende für meine Amigurumi bis Nadelstärke 3,5 beispielsweise oft ein Baumwollgarn mit einer Lauflänge von 125 Metern. Möchtest du dein Amigurumi kleiner haben, als es laut Anleitung sein sollte, kannst du auf eine kleinere Nadelstärke und ein feineres Garn umsteigen. Umgekehrt funktioniert es natürlich ebenso.

Auch die Garnart – beispielsweise Schurwolle oder Baumwolle – bleibt dir überlassen. Prinzipiell ist es jedoch besser, wenn du dein Amigurumi aus einem 100 prozentigen Baumwollgarn arbeitest. Für die Haare und ähnliches kannst du natürlich auch ein Effektgarn verwenden.

Amigurumi – mit was füllen?

Um einem Amigurumi die typische Form zu geben, solltest du es füllen. Du kannst Wollreste und andere weiche Materialen verwenden. Allerdings eignet sich Wolle oder Stoff nicht so gut, da sie sich nicht gut in Form drücken lassen – und die Gestalt deines Amigurumi dadurch ungenau werden kann.

Es ist empfehlenswert, dein Amigurumi mit Watte zu füllen, da sie einerseits ein sehr weiches Material ist. Andererseits lässt sie sich sehr gut in Form drücken. Dadurch bleiben deine kleinen Figuren nach dem Füllen weich und formbar.

Doch nicht jede Watte eignet sich gleichermaßen: Baumwollwatte, wie beispielsweise Kosmetikwatte, bildet nach mehrmaligem Waschen gerne Klumpen. Daher ist synthetische Watte, wie du sie als Füllwatte in fast jedem Bastelgeschäft kaufen kannst, deutlich besser geeignet: Auch nach dem Waschen behält diese Watte die richtige Form und klumpt nicht.

Amigurumi häkeln – die Fäden vernähen?

Wie bei jeder anderen gestrickten oder gehäkelten Handarbeit solltest du auch bei einem Amigurumi die Anfangs- und Endfäden sichern. Dabei hast du prinzipiell drei Möglichkeiten: Entweder du vernähst den Faden nach dem Stopfen, indem du zwei Teile (beispielsweise den Kopf und den Körper) zusammennähst.

Die andere Möglichkeit ist, dass du den Faden noch vor dem Stopfen vernähst. Dann nähst du zwar keine Teile zusammen, bewahrst deine Arbeit aber vor dem Auftrennen. Dies solltest du noch vor den Abnahmen erledigen, da es sonst sein kann, dass das Vernähen sehr umständlich wird.

Und die letzte Möglichkeit ist, dass du auf das Fäden vernähen komplett verzichtest – zumindest bei denen, mit denen du die Einzelteile nicht zusammennähst. In diesem Fall lässt du den Faden außen hängen, bis du den Körper gestopft hast. Anschließend ziehst du ihn mehrmals von einer zur anderen Seite durch den gestopften Körper hindurch.

Amigurumi häkeln – Grundkenntnisse

Um ein Amigurumi häkeln zu können, benötigst du in der Regel nur wenige Vorkenntnisse. Diese vermittle ich dir nach und nach in meinem Blog. Für die meisten Anleitungen solltest du folgende Fertigkeiten besitzen:

Hits: 3164
Facebooktwittergoogle_pluspinterestinstagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.